Seitensprung = kontraproduktiv. Paarbeziehungen fordern – und geben auch viel

Eine Paarbeziehung ist anstrengend. Sie kostet Einsatz. Sie lebt von der Geduld, vom Ertragen der Seiten, die man am Partner nicht schätzt. Eine Paarbeziehung gelingt mit dem absichtlichen Übersehen von Schwächen und dem wohlwollenden Suchen nach Stärken, nach verborgenen Schätzen im Alltag. In Paargesprächen verwende ich das Beziehungsbild von einer Gebirgswanderung, die über Geröllpisten führen kann und auch an Abgründen vorbei, die aber, wenn man für Wegzehrung (Geduld) sorgt, auf unbeschreiblich schöne Hochplateaus führt. Ein Seitensprung, noch dazu ein geplanter, kann eine Beziehung nicht bereichern. Ein Seitensprung kann der Beziehung nur schaden. Sehen Sie sich daher innerhalb Ihrer Beziehung um und entdecken Sie, was der nächste kleine Schritt zu neuen, guten Aussichten in Ihrer Beziehung sein kann.

Die Treueseite statt-seitensprung.de ist wieder auf dem Weg auf die Seite 1

Statt weiter nach einem Sex-Abenteuer außerhalb einer Beziehung zu suchen, können sich die Besucher auf statt-seitensprung.de danach umsehen, was sie für ihre bestehende Beziehung tun können, z.B. hier. Aktuell ist die Seite statt-seitensprung.de – die Treue-Alternative zu Fremdgeh-Portalen – bei einschlägigen Begriffen wie kostenlos fremdgehen, Seitensprung kostenlos, Seitensprung-Portal, Fremdgehen kostenlos, kostenlose Affaire, fremdgehen Portal usw. wieder auf dem Weg auf die Seite 1 bei Google. Der Grund für die etwas ungünstigeren Plazierungen: Ich hatte zuletzt kaum Zeit, statt-seitensprung.de aktuell zu halten. In den nächsten Tagen dürfte statt-seitensprung.de wieder ganz vorne stehen bei Google, denn zu Begriffen wie Fremdgehen gesucht, Fremdgeh-Portal, kostenlos fremdgehen, Fremdgehen kostenlos, kostenlose Seitensprung-Portale, fremdgehen Portal und kostenlose Seitensprung-Seite wird statt-seitensprung.de nach und nach wieder optimiert.

Das Ziel, das mit dieser Seite verfolgt wird, ist es, an ihrer Beziehung zweifelnden Menschen neue Anhaltspunkte für die Wiederbelebung ihrer Beziehungen zu geben. Es geht darum, Alternativen zum Fremdgehen zu zeigen und Wege, die aus einer Beziehungskrise führen.

Als systemischer Paartherapeut weiß ich, welche Krisen durch Außenbeziehungen entstehen können. Das Tröstliche daran: Paare haben mehr Ressourcen, als es den beiden Partnern erscheint. Ich arbeite mit Paaren so, als säße vor mir jeweils die kleinste Selbsthilfegruppe der Welt. Genauso beginnen die Paare dann für sich zu arbeiten.

Johannes Faupel

Johannes Faupel: Selbstverständnis in der systemischen Therapie

Heimlicher Seitensprung gesucht? Was finden Sie da?

Wenn Sie sich, Ihre Beziehung und Ihre Familie unglücklich machen wollen, schließen Sie diese Seite, suchen Sie im Internet weiter nach „Seitensprung“ und glauben Sie Geschäftemachern, die mit dem Verleiten zum Fremdgehen Geld machen wollen.

Wer im Internet nach Begriffen sucht wie heimlicher Seitensprung, kostenloser Seitensprung, Hilfe beim Seitensprung, Seitensprung verheimlichen, Bewertung Seitensprung-Portale, kostenlose Seitensprung-Vermittlung, findet dazu was genau?

Da werben sog. Seitensprung-Agenturen oder Seitensprung-Ratgeber mit abenteuerlichen Versprechen, etwa „Sex-Abenteuer in deiner Nachbarschaft“, „Kontakte zum Fremdgehen“, auch „Lust auf Abwechslung“ oder „Erotikkontakte“ und sogar „Seitensprung mit Niveau“.

Alles zum Thema Fremdgehen verspricht ein Artikel aus der Boulevardpresse. Natürlich verraten alle nicht alles zum Fremdgehen und auch nicht alles über den Seitensprung. Denn was die Seitensprung-Agenturen und die Seitensprung-Vermittler verschweigen, sind die Probleme, die ein Seitensprung verursachen kann.

Nach einigen Monaten Pause macht sich das Treueportal statt-seitensprung.de jetzt, am 23. März 2013, wieder auf den Weg auf die Seite 1 bei Google. Während Seitensprung-Vermittler wie Ashley Madison oder firstaffair viel Geld für Anzeigen ausgeben, damit sie die angeblich diskreten Seitensprünge mit dem angeblich hohen Niveau so plazieren, daß man sie bei der Suche nach Seitensprung auf der ersten Seite findet, steht statt-seitensprung.de ohne die typischen Werbeanzeigen wie „Seitensprung Vermittlung“ oder „Lust auf Spaß?“ oder „Seitensprung und Abenteuer mit Niveau“ auf der Seite 1 bei Google.

Ich betreibe diese Seite, weil ich in meinem Beratungsalltag ständig auch mit Menschen zu tun habe, deren Leben wegen einer Außenbeziehung durcheinandergeraten ist.

Es ist eine glatte Lüge, wenn Seitensprung-Agenturen behaupten, Fremdgehen sei nicht mehr als ein Abenteuer und würde mit der großzügigen Hilfe der Agentur zur Affaire mit Niveau, wenn man nur die richtigen „Tipps und Tricks beim Seitensprung“ beachtet. Diskreter Seitensprung wird versprochen, billige Alltagsfluchten werden daraus, und am Ende steht der große Katzenjammer für alle Beteiligten.

Fremdgehen bleibt fremdgehen. Den Partner zu hintergehen ist kein Geschicklichkeitssport, sondern Betrug am Vertrauen der Person, mit der man sich auf ein Leben geeinigt hat. Wer hierzu eine Firma beauftragt, die ihm beim Verheimlichen einer Affaire helfen soll, handelt mit Vorsatz. Es geht mir nicht darum, jemanden zu verurteilen. Was ich mit dieser Seite erreichen möchte, ist das Zerreißen der Illusion, man könnte sich über das Betrügen des Partners einen Lustgewinn oder einen anderweitigen Vorteil verschaffen. Niemand kann sich auf Kosten anderer in dem Sinne bereichern, daß er in seinem Leben reicher wird. Am Ende ist man arm dran, selbst wenn die Affaire nicht auffliegt.

Fremdgehen heißt fremdgehen, weil man dem Partner dabei fremd und der Partner einem zum Fremden werden kann. Fremdgehen heißt auch hintergehen. Fremdgehen heißt aber vor allem sich von sich selbst entfremden: von der Treue zu sich und zum anderen. Fremdgehen ist daher – ganz gleich, was auch immer über das Fremdgehen versprochen wird – vor allem ein Betrug an sich selbst.

Das Treueportal statt-seitensprung.de beschränkt sich nicht auf die Kritik am Fremdgehen und an der Vermittlung von Affairen. Sie heißt statt-seitensprung.de, weil sie Alternativen zeigt, z.B. hier geht es um die Wiederbelebung von Beziehungen.

Kontakt: Johannes Faupel
Fachjournalist, systemischer Therapeut und Berater (SG)
Hasselhorstweg 6
60599 Frankfurt am Main
treue@statt-seitensprung.de

Über 57.000mal statt beim Seitensprung bei der Treue gelandet

Frankfurt, 4. April 2013. Seit Aschermittwoch 2012 wurde die Seite www.statt-seitensprung.de über 57.000mal aufgerufen. Man gelangt über einschlägige Suchbegriffe zur Seite, die sich monatelang bei Google auf Seite 1 hielt.

statt-seitensprung.de ist eine Treueseite im Netz, das Kontrastprogramm zu zahllosen Seitensprungportalen, deren Betreiber zu Sexabenteuern außerhalb fester Beziehungen und Familien überreden wollen und ihrer Kundschaft einzureden versuchen, dies sei mit der Hilfe der „professionellen Arbeit“ der Portalbetreiber „gefahrlos“ und „diskret“ möglich. Betrieben wird die Seite www.statt-seitensprung.de von Johannes Faupel, der als systemischer Therapeut und Berater (SG) in der Frankfurter Citysselsorge und auch in der Paar- und Familientherapie regelmäßig mit den Folgen von Seitensprüngen zu tun hat:

„In der Beratung erlebe ich oft, wie viel Leid speziell über die Kinder kommt, wenn ein Elternteil eine Außenbeziehung anfängt. Dann setzen massive Loyalitätskonflikte ein. In vielen Fällen kommt es zur Parentisierung der Kinder, d.h. die Kinder übernehmen Teile von Eltern- und Partneridentitäten, um in einer Art Diplomatenrolle – und dabei hoffnungslos überfordert – auszugleichen, zu vermitteln, zu reparieren und irgendwann wenigstens einen klaren Standpunkt zu finden, zwischen gutem und schlechtem Elternteil zu unterscheiden, was natürlich nicht geht. Sich auf die Seite eines Elternteils zu stellen, bedeutet gleichzeitig konflikthafte Distanz zum anderen. Nicht selten spielen dann auch Double-Bind-Konflikte massiv in die Problematik hinein. Die als professionell vermarktete Vermittlung von Seitensprüngen, früher als Kuppelei verboten, ist eine nicht zu unterschätzende Gefährdung vor allem für Familien. Das von mir mehrfach um Unterstützung gebetene Familienministerium unter Kristina Schröder hat sich für unzuständig erklärt. Schon zum Start von statt-seitensprung.de erfuhr die Seite jedoch Zuspruch durch Privatleute und Presse. Es gibt viel Gutes, doch nicht die Politik tut es.“

Kontakt: Johannes Faupel
Fachjournalist, systemischer Therapeut und Berater (SG)
Hasselhorstweg 6
60599 Frankfurt am Main
treue@statt-seitensprung.de
www.konfliktambulanz.de