Bei „fremdgehen“, „Seitensprung“, „Affaire“ usw. oben auf Seite 1 bei Google. Das ist das Ziel.

Ergänzung am 01. Oktober 2012: statt-seitensprung.de wurde seit dem 22. Februar 2012 bereits über 51.000mal aufgerufen.

Ergänzung am 18. Juli 2012. Das am 12. April 2012 formulierte Ziel ist erreicht. statt-seitensprung.de wird bei der Suche nach „Seitensprung“ und anderen Begriffen wie „fremdgehen, Affaire“ etc. oben auf der ersten Seite bei Google angezeigt.

statt-seitensprung.de soll bis zum Sommer 2012 unter den meisten einschlägigen Suchbegriffen wie Seitensprung, fremdgehen, Affaire usw. in der Ergebnisliste von Google auf der ersten Seite oben stehen. Es ist mir als Berater eine Freude, E-Mails von Menschen zu erhalten, die über die Seite stolpern, sie als Stolperstein für sich nutzen und vom Fremdgehen und vom Seitensprung absehen. Selbstverständlich werden alle Zuschriften vertraulich behandelt. Auch weil ich in systemischer Therapie und Beratung ausgebildet bin, gelten für mich alle Verpflichtungen zur Verschwiegenheit.

Das gewerbsmäßige, systematische Erleichtern von Fremdgehen und die Vermittlung von Seitensprüngen stehen dem grundgesetzlich verankerten Schutz der Familie, für den das Bundesfamilienministerium mitverantwortlich ist, entgegen.

Regelmäßig werden auf statt-seitensprung.de neue Beiträge erscheinen, die so programmiert sind, daß sie von den Suchmaschinen bei der Suche nach „fremdgehen“, „Affaire“ und „Seitensprung“ gefunden und gut plaziert werden. Heimliches, organisiertes Fremdgehen und der geplante Seitensprung werden damit öffentliche Themen. So werden auf die Dauer immer weniger Menschen auf die Tricks der Ehebruch-Vermittler hereinfallen. Bruder Paulus Terwitte (Kapuzinerkloster Liebfrauen, Frankfurt) unterstützt diese Seite.

Bei Facebook hat statt-seitensprung.de eine eigene Seite.

Konzeption und Texte: © Johannes Faupel. Systemische Kurzzeit-, Einzel,- Paar- und Familientherapie (SG, IGST), Praxisräume in Frankfurt am Main und Darmstadt, s. konfliktambulanz.de

Alte (= alle) Schuldscheine verbrennen – alleine oder zu zweit

Wie oft geht es uns so, daß wir alte Schuldscheine aufheben, von denen wir glauben, sie sollten eines Tages eingelöst werden. Werden sie nicht.

Neues kommt am einfachsten dann in eine Beziehung, wenn altes weicht. Loslassen kann man jedoch nur, was man in die Hand nimmt. Zum fünften Fastensonntag daher die Einladung, daß Sie sich in Ruhe alles notieren, was Sie an Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin auszusetzen haben, auch alles, von dem Sie denken, er oder sie sei damit an Ihnen schuldig geworden. Gründlich. Schreiben Sie alles sorgfältig auf einen Schuldschein, DIN A4 oder auch DIN A3, wenn Sie denken, Ihr Partner hätte ein großes Minuskonto bei Ihnen aufgebaut. Fühlen Sie noch einmal kurz die Schwere, die in diesen alten Schulden liegt, von denen Sie dachten, sie würden irgendwan ausgeglichen.

Wenn Sie dann so weit sind, daß Sie diese Schwere fühlen, falten Sie den Schuldschein zusammen, stecken Sie ihn in einen Umschlag, suchen sich draußen ein feuerfestes Plätzchen, vielleicht bei den Mülltonnen, und verbrennen Sie den Umschlag. Das können Sie alleine tun, ohne daß Ihr Partner etwas davon erfährt. Diese Methode ist dann nützlich, wenn Sie momentan keinen guten Zugang zu Ihrem Partner / Ihrer Partnerin haben.

Wenn Sie miteinander sprechen und ohnehin an Versöhnungsprozessen arbeiten, können Sie natürlich auch gemeinsam feierlich zur Tat schreiten. Wichtig ist dabei nur eines: der eine erfährt vom anderen auf keinen Fall, was auf dem jeweiligen Schuldschein geschrieben steht.

Die Vergebung ist ein Geheimnis, und sie soll erlebt werden, nicht erzählt. Lassen Sie den anderen fühlen, daß und wie Sie vergeben haben.

Ich wünsche Ihnen und den Ihren eine Zeit der Erleichterung und des Segens.

Statt Seitensprung. Statt Affaire. Statt Fremdgehen. Neue Liebe durch Entsorgung alter Lasten.